„Ich bin sehr zufrieden mit Ihrer Arbeit

und bedanke mich ganz herzlich.“

„Alles sieht genau so aus, wie

ich es mir gewünscht habe.“

„Besonders gut hat mir der intensive Austausch mit Ihnen

gefallen, um alle eventuellen Fragen zu klären.“

„Die Zusammenarbeit war absolut sorgfältig

und zuverlässig. Eine Punktlandung […]“

„Herr Schäfer hat meine Dissertation für

die Drucklegung professionell formatiert.“

„Der Preis für die Arbeiten war sehr angemessen

und ich bin alles in allem sehr zufrieden.“

„Meine Masterthesis wurde schnell und sauber

formatiert, und das zu einem sehr guten Preis.“

„Für das Layout habe ich die volle Punktzahl erhalten.

Das ist keinem der anderen Absolvent(inn)en gelungen.“

„Vielen Dank für Ihre wirklich

ausgezeichnete Unterstützung.“

„Vielen Dank für die hervorragende Arbeit.“

„Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Formatierung, Layout und Text sind einwandfrei.“

„Herrn Schäfer ist es mehr als nur gelungen, Ordnung in

mein kontrolliertes Bachelorarbeit-Chaos zu bringen.“

„Es beruhigt mich ungemein, dass die

Arbeit professionell überarbeitet wurde.“

„Ich bin sehr zufrieden mit der Korrektur.“

„Sie haben meiner Semesterarbeit den

notwendigen sprachlichen Schliff verpasst.“

„Mit dem Ergebnis bin ich äußerst zufrieden

und danke Ihnen herzlich für Ihre Arbeit.“

„Vielen Dank für Ihr tolles Lektorat.“

„Nochmals vielen herzlichen Dank für Ihre

professionelle, kompetente und schnelle Arbeitsweise.“

„Ein ganz großes Dankeschön für die

schnelle Korrektur meiner Bachelorarbeit.“

„In zwei Jahren komme ich mit meiner

Masterarbeit gerne wieder auf Sie zu.“

„Ich danke Ihnen vielmals für Ihre

sehr gute und intensive Hilfe.“

„Sie haben mich herausragend während

meines Bewerbungsprozesses betreut.“

„Ich werde immer auf Sie zurückgreifen wollen, wenn

ich wichtige Dokumente korrigieren lassen muss.“

„Glück Auf! Einen lieben Dank für Ihre

Korrektur. Was Profis so alles können!“

„Vielen Dank für die schnelle

und einwandfreie Arbeit!“

Meine Arbeit

Im Laufe meines Studiums an der Schnittstelle zwischen Musik-, Medien- und Kommunikationswissenschaften habe ich meine Leidenschaft für das wissenschaftliche, das präzise und zugleich inspirierte Schreiben entdeckt. Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Paderborn habe ich zahlreiche Seminar- und Bachelorarbeiten betreut und begutachtet. Im Jahr 2012 habe ich mich als freiberuflicher Lektor und Autor in Dresden niedergelassen und durfte zum Gelingen einiger nicht nur wissenschaftlicher Publikationen beitragen. Daneben habe ich zahlreiche wissenschaftliche Qualifikationsschriften aus den unterschiedlichsten Fachbereichen lektoriert und formatiert.

 

Im Folgenden finden Sie eine kleine Übersicht über meine Arbeiten als Lektor, Autor und Dozent.

Projekte

Aulenbacher, Brigitte; Riegraf, Birgit; Theobald, Hildegard (Hrsg.) (2014): Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Care: Work, Relations, Regimes (Soziale Welt, Sonderband 20). Baden-Baden: Nomos.
 
Mein Beitrag: Korrektorat

Zur Publikation

Feedback der Herausgeberinnen

Fischer, Claus (2013): Grundlagen und Grundstrukturen eines Klimawandelanpassungsrechts (Recht der Nachhaltigen Entwicklung, Bd. 12). Tübingen: Mohr Siebeck.
 
Mein Beitrag: Formatierung

Zur Publikation

Feedback des Autors

Buchcover: © Mohr Siebeck Tübingen

Jacke, Christoph (2013): Einführung in Populäre Musik und Medien. 2. Auflage (Populäre Kultur und Medien, Bd. 1). Münster: Lit.
 
Mein Beitrag: Korrektorat und Formatierung

Zur Publikation

Feedback des Autors

Sopp, Angelika (2013): Giftige Pfeile. Lili Karmans erster Fall (Kriminalroman). Cadolzburg: Ars Vivendi.
 
Mein Beitrag: Lektorat

Zur Publikation
Feedback der Autorin

Ruth, Nicolas (2013): Was ist ACTA? Eine Diskurs- und Medienanalyse zum Ursprung des Urheberrechtsstreits (Populäre Kultur und Medien, Bd. 6). Münster: Lit.
 
Mein Beitrag: Korrektorat und Formatierung
Zur Publikation

Feedback des Autors

Jacke, Christoph (2009): Einführung in Populäre Musik und Medien (Populäre Kultur und Medien, Bd. 1). Münster: Lit.
 
Mein Beitrag: Lektorat und Formatierung
Zur Publikation

Schriften und Vorträge

(2011): Popkritik und Popkanon. Möglichkeiten und Probleme der Erforschung von Musikjournalismus als kanonbildender Instanz in der Populärkultur. In: C. Jacke, J. Ruchatz & M. Zierold (Hrsg.): Pop, Populäres und Theorien. Forschungsansätze und Perspektiven zu einem prekären Verhältnis in der Medienkulturwissenschaft (Populäre Kultur und Medien, Bd. 2). Münster: Lit, 165—184.
Zur Publikation

 

(2011): So wie ich bin — Inszenierung von Authentizität im deutschen Schlager. Gemeinsamer Vortrag mit Sebastian Ostermann am 18. November 2011 auf der Jahrestagung des Arbeitskreises Studium Populäre Musik e. V. (ASPM).

 

(2010): Popmusikkritikforschung: Analysemöglichkeiten und -probleme von Musikjournalismus als kanonbildender Instanz in der Populärkultur. Vortrag am 8. Januar 2010 auf dem Workshop der AG Populärkultur und Medien in Paderborn.

 

(2009): Kritik der Plattenkritik. Überlegungen zur Erfassbarkeit von Wertvorstellungen und Werturteilskriterien in musikjournalistischen (Kon-)Texten (unveröffentlichte Masterarbeit).

 

(2007): Glokalisierungsprozesse im US-amerikanischen und britischen Gangsta-Rap (unveröffentlichte Bachelorarbeit).

 

Lehre

21. April 2012, Scheune Akademie Dresden

Seminar Musikjournalismus (Öffentlicher Workshop zur Geschichte und den Rahmenbedingungen des Popmusikjournalismus)
Zum Veranstaltungskommentar

 

SS 2011, Universität Paderborn

Schlager in medien- und musiksoziologischer Perspektive (Seminarveranstaltung, gemeinsam mit Sebastian Ostermann)
Zum Veranstaltungskommentar

 

WS 2010/2011, Universität Paderborn

Rahmenbedingungen musikjournalistischer Praxis (Praxisseminar)
Zum Veranstaltungskommentar

 

SS 2010, Universität Paderborn

Werte des Pop — Werte im Pop (Seminar)
Zum Veranstaltungskommentar

 

WS 2009/2010, Universität Paderborn

Tutorium zur Vorlesungsveranstaltung „Einführung in Populäre Musik und Medien“ von Prof. Dr. Christoph Jacke und Propädeutikum (Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens)
Zum Veranstaltungskommentar